On-Page, Off-Page...?

Die großen Suchmaschinen-Optimierungsfirmen bieten zwei Arten von Suchmaschinen-Optimierung an. Die sogenannte "On-Page-Optimierung" und die sogenannte "Off-Page-Optimierung". Der Unterschied ist denkbar einfach zu erklären: On-Page meint alles, was auf Ihrer Webseite für Suchmaschinen-Optimierung getan werden kann und was Sie selbst auf Ihrer Domain damit machen. Off-Page-Optimierung ist der Teil, den man - außerhalb von Ihrer Webseite im "sonstigen Internet" erledigt.

Grundidee hinter der Off-Page-Optimierung

Das Internet hat einen wesentlichen Charakter: Es besteht aus der Idee, dass Webseiten zueinander verlinken, das ist auch die Urform des World Wide Web, so wurden Dokumente veröffentlicht in dem ein Dokument auf ein anderers Dokument verlinkte. Man konnte also Non-Linear lesen und bei bestimmten Themen zu bestimmten Zusatzinformationen springen, ohne vorher das ganze Thema durchgehen zu müssen. Aus dieser Idee heraus entwickelten die Suchmaschinen-Betreiber Frühzeit schon die Ableitung: Wenn ein Dokument auf ein anderes Verlinkt, dann ist das Dokument auf das verlinkt wird wohl für dieses Thema relevant. Kurz gesagt: Wenn wir hier mit dem Text Suchmaschinen-Optimierung für One-Page-Layouts auf die entsprechende Seite "Suchmaschinen-Optimierung für One-Page-Layouts" verlinken (was wir hiermit auch tun), geht die Suchmaschine davon aus, dass diese Seite zu diesem Thema relevant ist.

PageRank ist ein System von Google, das den Wert einer Seite gemessen hat. Da der Wert einer Seite aber je nach Thema sehr unterschiedlich ist, ist dieses Instrument inzwischen in den Hintergrund gedrängt. Egal welchen Page-Rank unsere Webseite hier hat, sie wird für eine Suchmaschine bei der Eingabe des Suchbegriffes "Modelleisenbahn" wohl nie relevant sein - soll sie ja auch nicht.

Linkfarmen und Betrügereien...

So schnell wie dieser Algorithmus bekannt geworden ist, haben sich auch die Versuche etabliert die Suchmaschinen zu betrügen. Hunderte von Unternehmen sind alleine in Europa entstanden, die sich darauf spezialisiert haben, in sich völlig nutzlose Seiten zu betreiben und dort Links für Ihre Kunden (sogenannte "Backlinks") zu implementieren.

Inzwischen hat sich das Geschäft der Off-Page-Optimierung für Suchmaschinen etwas verschoben, viele Webseitenbetreiber, die eine gut optimierte Seite betreiben, bekommen direkte Angebote von solchen Firmen. Diese lauten immer ähnlich: Wir würden gerne einen Artikel auf Ihrer Seite veröffentlichen und Ihnen dafür eine Summe XX pro Jahr bezahlen. Das kommt aus der Idee heraus, dass Sie mit einer gut gemachten und auf Suchmaschinen optimierten Webseite eben einen Wert darstellen, den Sie auch weitergeben können. Und zwar an denjenigen, der den Artikel bei Ihnen mit entsprechenden Links zu seiner eigenen Webseite positioniert.

Das war ein gefundendenes Geschäftsfeld in dem Moment, als die Blogger aufkamen. Sie versuchten mit Blogs so viele Artikel wie möglich in bezahlter Form zu erhalten, in denen sie dann Links zu Webseiten ihrer Auftraggeber setzen konnten - und dafür bezahlt wurden.

Ende der klassischen Linkfarmen

Die klassischen Linkfarmen waren dann aber bald zu ende, denn die Suchmaschinen erkannten das System und konnten die Bewertung der LInks entsprechend herunterstufen. Das führte eben dazu, dass sich die Anbieter an "normale Webseitenbetrieber" zu wenden begannen, weil diese Seiten noch nicht herabgestuft waren. Auch die Gefahr einer Herabstufung war für eine gut gemachte Webseite von einer Agentur mit gutem Inhalt für Suchmaschinen-Optimierung nicht wirklich in Gefahr.

Links zur eigenen Seite...

Der wichtigste Teil der Off-Page-Suchmaschinen-Optimierung sind die Links auf anderen Webseiten zur eigenen Webseite. Aber nicht nur ein Link ist relevant, es sollte auch im entsprechenden HTML-Tag kein Verweis enthalten sein, dass die verlinkte Webseite von Suchmaschinen ignoriert werden sollte. Der entsprechende Hinweis in dem Link-TAG ist dann auch im Quellcode zu sehen. Sie können also identifizieren, wenn eine Webseite zu Ihnen linkt, aber Ihnen eigentlich keinen Page-Rank mitgeben will. Das ist möglicherweise auch gar nicht böse gemeint, sondern der Versuch die Dinge unter Umständen neutral zu halten. Der Quellcode sieht dann so aus:

<a href="https://website-agentur.com"
rel="nofollow">Webseite</a>

Mit dem "nofollow" hat der Webseiten-Betreiber der Suchmaschine bekanntgegeben, dasss diese Seite zwar verlinkt ist, aber keinen für den Webseitenbetreiber übergeordneten Wert hat.

Wieso mit NOFOLLOW gearbeitet wird?

Eigentlich dürfte dieses Attribut im HTML ja keinen Sinn haben. Denn wer verlinkt auf eine Webseite, sagt seinen Usern ja, dass sie hier mehr Information finden. Aber... Wie schon geschrieben: Manchmal ist es unfreundlich gemeint, in anderen Fällen einfach der Neutralität geschuldet. Der rel=nofollow wird bespielsweise vollautomatisch an externe Links angeschlossen, die in der Wikipedia-Enzyklopädie eingetragen sind. Und das hat einen ganz einfachen Hintergrund: Man hat das so programmiert, damit nicht findige Webmaster auf die Idee kommen, dass sie versuchen sollten sich als Wikipedia-Autoren anzumelden und die Enzyklpädie, die selbst sehr stark verlinkt ist und einen hohen Vertrauenswert genießt, als Link-Farm zu mißbrauchen.

Daher brauchte man dieses Instrument als Schutz - und es hat auch mit sich gebracht, dass weniger Webmaster versuchen ihre Links in Einträge der Enzyklopädie zu schummeln (es wird noch immer viel dort versucht... aber die Regularien sind inzwischen sehr gut gemacht).

Übrigens, können SIe hier auf einem Blog in der Schweiz nachlesen, wie das mit dem "PageRank" abgelaufen ist...

Thema fertiglesen...

SEO Themen

Suchmaschinen-Optimierung für One-Page-Layouts

(c) videomar.at

One-Page-Layout SEO

Der sogenannte One-Pager ist ein beliebtes "Stilmittel" der Designer geworden. Kann man One-Page-Layous auch für Suchmaschinen optimieren? Die Antwort ist ja und nein - das macht es etwas komplizierter.

SEO für One-Pager

Gefunden werden in Suchmaschinen: SEO per Inhalt

(c) videomar.at

SEO per Inhalt / Text

Ein wesentlicher Aspekt von Vertrauenswürdigkeit im Web ist natürlich Ihre eigene Sicherheit, aber auch Ihrer Marke und Ihrer Domain sollte man vertrauen können - ein paar Infos für alle über Credibility im Web.

Inhalte richtig machen!

Guter Inhalt bringt gute Links...

Die beste Off-Page-Optimierung ist eigentlich die On-Page-Optimierung. Und zwar mit guten, interessanten Inhalten. Hier hat man immer noch die Chance, dass andere Webseiten-Betreiber oder auch Menschen, die im Internet unterwegs sind und irgendwo einen Inhalt veröffentlichen, die Seite verlinken. Das ist quasi das "Crowdsourcing bei Off-Page-Optimierung" - Es nicht selbst machen, sondern darauf warten dass andere es (kostenlos) für einen erledigen. Das geschieht auch gar nicht so selten, wenn man gute Inhalte und gute Suchmaschinen-Optimierung für die Webseite hat. Denn in vielen Diskussionsforen und ähnlichen Seiten posten die Teilnehmer gerne einen Link zur Lösung der gestellten Frage. Hat man diese Frage auf der eigenen Webseite gut beantwortet, steigt die Chance, dass man verlinkt wird.

Wichtiges Kriterium: Bleib wo du bist!

Damit die Methode aber erfolgreich ist, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Denn die richtigen Seiten wollen im richtigen Kontext verlinkt werden, dann ist die Verlinkung auch für die Off-Page-Optimierung sinnvoll. Die Leute wollen natürlich, wenn sie einen Link irgendwo setzen, nicht auf Ihre Startseite verlinken sondern am besten auf die Seite bei Ihnen, wo das Thema entsprechend angesprochen ist. Daher sollten Sie, wenn Sie auf diese Form der Off-Page-Optimierung Ihrer Webseite Wert legen diese zwei Dinge beachten:

  • Machen Sie eine Seite zu einem Thema - damit man das auch zu diesem Thema verlinken kann.
  • Ändern Sie die Seiten-Adresse nicht beliebig, denken Sie genau darüber nach, denn niemand will Links öffentlich lassen, die ins Leere führen, weil es die Webseite an dem Ort nicht mehr gibt!

Und wenn keiner zu mir verlinkt?

Das passiert immer öfter, vor allem aus einem gewissen Neid heraus, denn immer mehr Webmaster haben Angst, wenn sie einen Link zu einer anderen Seite machen, dann geben Sie quasi Ihre Credibility ja weiter. Daraus hat sich ein deutscher Blogger-Witz ergeben, dieser lautet wie folgt:

Verlinkt ein Blogger zu einem anderen Blogger.

Gemeint ist damit eben genau dieses Phänomen. Bevor der Blogger auf einen anderen Blog seines "Konkurrenten" verlinkt, verlinkt er lieber nicht oder handelt das Thema per Copy-Paste einfach selbst ab.

Selbst für Off-Page-Optimierung aktiv werden...

Wenn Sie nun selbst aktiv werden wollen um die Off-Page-Optimierung von Ihrem Webauftritt zu stärken, können Sie das natürlich auch tun. Aber seien Sie in jedem Fall damit vorsichtig. Denn es gibt ein paar Dinge, die man dann beachten sollte:

  • Links zu Ihrer eigenen Seite sind nie besonders attraktiv für denjenigen, der die andere Seite betreibt. Wer sich in einem Diskussionsforum registriert sollte daher nicht damit auffallen, dass er am ersten Tag 7 Forenbeiträge schreibt und in allen 7 Beiträgen der Link zur eigenen Webseite drin ist.
  • Lassen Sie sich Zeit. Auch die Zeit spielt mit, denn Off-Page-Optimierung ist dann gut, wenn die Zahl der eingehenden Links kontinuierlich aber organisch wächst. Wer 2 Wochen quasi die Intensivstation aufmarschieren lässt und das Internet mit Links zu seiner Webseite bombardiert, wird nicht erfolgreich sein.

Wichtig ist, dass Sie sich an eine Agentur selbst wenden, der Sie vertrauen. Fragen Sie Ihre Webseiten-Agentur ob diese solche Dienstleistungen anbieten kann oder ob sie jemanden empfehlen würde.

Aus eigener Erfahrung - als mit dem Thema sehr vertraute Webagentur (!) - sagen wir Ihnen: Sie werden Mails bekommen in denen steht, dass Ihre Seite nicht gut in Suchmaschinen gelistet sei. Das bekommen Sie auch dann, wenn die Optimierung fast perfekt ist. Keine Sorge: Diese Spam-Mails sagen nichts über Ihre tatsächliche Suchmaschinen-Performance aus, diese werden quasi jedem Webseitenbetreiber irgendwann einmal geschickt. Es hat keine Aussagekraft, wenn Ihnen jemand schreibt, dass Sie in Google nicht gefunden werden und daher das Angebot annehmen sollten...

Übrigens: Wenn die das selbst gut machen würden, würden Sie sich so anständig verhalten, wie wir das unten beschreiben. Daher: Nein, keine Antwort an den sogenannten SEO-Experten, der Ihnen (und ungefähr 3.000 anderen Webseitenbetreibern) gerade ein Mail geschickt hat.

Verhalten Sie sich... wie im Gasthaus

Ja, das meinen wir jetzt ernst: Eine gute Methode der Off-Page-Optimierung ist es sich so zu verhalten, wie man es tun würde, wenn man in einem fremden Dorf (wo man eventuell gerade hingezogen ist) ins örtliche Wirtshaus geht. Sie werden sich nicht beliebt machen, wenn Sie dort sofort versuchen der Rädelsführer zu sein. Lassen Sie das bleiben. Machen Sie lieber folgende Schritte:

  • Setzen Sie sich mal ganz ruhig an den Nebentisch.
  • Hören Sie den anderen zu.
  • Geben Sie einmal auf eine Frage eine hilfreiche Antwort - keine Werbeantwort.
  • Stellen Sie dann selbst einmal eine Frage.
  • Und nun: Dürfen Sie auch mal ruhig sagen, dass es Sie auch gibt und was Sie dazu anbieten können.

Der ganze Prozess wird in einem Dorfwirtshaus am Land - egal ob in Niedersachsen oder in der Steiermark - nicht weniger als ein paar Wochen in Anspruch nehmen. Daher sollten Sie das auch online übertragen. Übersetzt für Ihre Off-Page-Optimierung bedeutet das:

  • Am Nebentisch zunächst mal eine Webseite haben.
  • Die spannden Webseiten zum eigenen Thema beobachten - vom Nebentisch aus.
  • Bei einer Frage einmal eine sinnvolle Antwort zurückgeben, die nicht Werbung ist und auch nicht danach klingt.
  • Selbst einmal eine Frage stellen, die nicht zwingend die logische Konsequenz hat: Ja, auf Ihre Webseite ist das doch beantwortet. Eine andere Frage oder Diskussionsanregung ist gemeint.
  • Und nun dürfen Sie auch einmal bei einem Forenbeitrag eine Antwort schreiben in der es um Ihr Produkt geht und eventuell bei der 2. oder 3. Antwort im Thread dann auch Ihre Webseite erwähnen.

Am besten erwähnen Sie Ihre Webseite aber nicht als "werbliche Präsentation", sondern um zu untermauern, dass Sie deshalb geanwortet haben, weil sie sich damit auskennen. Also eher eine neutralere Antwort.

Wie mache ich neutralere Antworten?

Gar nicht so einfach zu beantworten, diese Frage nach einer Antwort. Wir versuchen es mit einem Beispiel: Nehmen Sie an, dass Sie ein Friseur sind und es gibt eine Diskussion über eine bestimmte Färbetechnik für Haare im Web an der Sie sich jetzt beteiligt haben.

Schlechtere Variante
Ich kann das alles so machen wie geschrieben. Komm einfach zu mir, unter https://www.friseur-mueller.de findest du die Infos auf meiner Webseite und dann ruf mich einfach wegen der Terminvereinbarung an.

Bessere Variante
Wir haben uns damit intensiv auseinandergesetzt. Auf unserer Webseite gibt es, weil auch uns diese Frage schon im Geschäft gestellt wurde auch ein paar Informationen. Die findet man online unter http://www.friseur-mueller.de/haare-faerben.html - aber das ist etwas worüber du dich am besten von deinem Friseur vor Ort persönlich beraten lassen solltest, denn es kommt doch auch auf den Haartyp an, wie die Mittel wirken.

Etwas konkreter Formuliert

Die Idee in der konkreteren Anwendung ausformuliert, damit Sie sich das besser vorstellen können - hier einmal zusammengestellt.

  • Zunächst: Sie machen Ihre eigene Webseite und machen dort auch eine Information, in der Sie sich mit dem Thema "Haare färben" auseinandersetzen.
  • Ein paar Wochen später: Sie sehen sich in einem Beauty-Diskussionforum um und registrieren sich dort. Sie lesen einige Seiten um sich ein Bild von den Diskussionen zu machen.
  • Mindestens ein paar Tage später: Sie geben bei einer Frage über Frisuren einmal eine einfache und freundliche Antwort. Sie wiederholen diesen Schritt alle paar Tage bei verschiedenne Diskussionssträngen.
  • Ein paar Wochen später: Sie stellen einmal eine Frage, diese muss legitim sein. Beispielsweise ob jemand mit dem neuen Haarfärbemittel der Marke XY aus Frankreich schon mal Erfahrungen gemacht hat (wenn die zB gerade seit ein paar Tagen im TV beworben wird...). Oder ob die Leute finden, dass blonde Haare auf Menschen anders wirken als brünette Haare... so etwas in der Art. Sie beteiligen sich auch den Diskussionen, die Sie ausgelöst haben. Ob Sie gut waren, wissen Sie auch sofort, denn wenn niemand hier mit Ihnen spricht haben sie ein uninteressantes Thema angeschnitten. Daher Vorsicht mit den allzu offensichtlichen Blabla-Fragen. Reden Sie mit den Leuten, es ist auch ok zu erwähnen, dass man Firseur ist, nur posten Sie nicht sofort Ihre Webseite als "ultimative Super-Antwort".
  • Wieder ein paar Tage bzw. Wochen später: Sie gehen in einen Diskussionsstrang in dem es konkret um eine Färbemethode geht, die Sie auch anwenden und die Frage aufgeworfen wurde, wie (gut) das funktioniert. Und dort bringen Sie dann diese neutral klingende Antwort unter. Wichtig dabei: Sie setzen sich nicht von der Konkurrenz ab und behaupten daher auch nicht, dass Sie hier der Top-Experte sind und besser als alle anderen wären. Sie sagen, dass Sie sich darüber Gedanken gemacht haben, weil Sie sich einfach auch beruflich damit beschäftigen, aber Sie verweisen stets auf Ihre Branche und geben der Branche selbst "credibility" - also Vertrauenswürdigkeit.

Startseite Inhaltsverzeichnis

Empfehlungen und Tipps

Werbeplatzierungen auf Domain-Landing-Pages

Sponsored Content

Diese Box für 59,-

Wenn Sie hier Ihr Bild, Ihre Überschrift, Ihren Text und Ihren Link-Button habern möchten, können Sie diese Fläche für nur 59,- Euro pro Jahr oder 5,90 Euro pro Monat buchen. Mehr über unser Netzwerk hier.

Onlinewerbung buchen!

Afterwork in Wien

Sponsored Content

Afterwork mit Italo-Flair

Nach dem Büro auf ein paar Gläser der besseren Version von Prosecco? Mit dem Pignloetto Frizzante im 1. Bezirk in Wien den Arbeitstag im Co-Working-Space mit Freunden und Kollegen ausklingen lassen.

Civediamo

Weiterführende Links

Einladungsmanagement und Gästelistenmanagement
Einladungsmanagement

Einladungsmanagement und Gästelisten verwalten auf ganz einfache Art und Weise mit einem professionellen Tool. Keine Software muss installiert werden, einzig und allein ein Webbrowser genügt.

Einladungsmanagement

Tourismusinfo für Wien, Bratislava, Prag und Budapest
Centrope-Region

Erleben Sie die Centrope-Region mit Wien, Bratislava, Prag und Budapest. Interessante Tipps für Reisen, Kultur und natürlich auch Shopping. Einfach reinklicken und die Region einmal kennen lernen.

RegioTours